Medizinische Präparate zur Haut- und Wundbehandlung enthalten oft Zinkoxid wegen dessen antiseptischer Wirkung. Es wird häufig in der Zahnheilkunde (z. B. bei Wurzelkanalbehandlungen) eingesetzt und gilt als Biomaterial.

Zinkoxid (ZnO) ist eine chemische Verbindung aus Zink und Sauerstoff, die einerseits farblose, hexagonale Kristalle bildet oder andererseits, aufgrund der Lichtbrechung bei sehr kleinen Kristallen, als lockeres, weißes Pulver vorliegt.

Beim Anlegen des Kompressionsverbandes sollten Sie bereits darauf achten, ob der Verband drückt, einschneidet oder Schmerzen verursacht. Gehen Sie dazu auch einige Zeit umher, und kontrollieren Sie danach erneut, ob der Verband verrutscht oder aber zu fest gewickelt ist. Achten Sie auf Kribbeln oder Taubheitsgefühle – sie können ein Zeichen für eine Mangeldurchblutung des Beines sein. Bei Beschwerden sollten Sie rasch Ihren Arzt informieren. Hat sich die Schwellung des Beines im Laufe der Zeit zurückgebildet, kann Ihnen der Arzt statt dem Kompressionsverband auch angefertigt.

Allround_Anwendung_Main

Bei zu festem Anlegen des Verbandes wird das Bein nur noch schlecht durchblutet und Gewebe kann absterben (Nekrose). Außerdem können Druckschäden an Nerven entstehen. Störungen des Berührungsempfindens, Taubheitsgefühle oder schmerzhaftes Kribbeln sind die Folge. Um Komplikationen zu vermeiden, kontrolliert der Arzt regelmäßig den Verband.

Grundsätzlich werden Kompressionsverbände zum Beispiel nach Operationen zur Vorbeugung von Wasseransammlungen (Ödemen) und Blutgerinnseln (Thrombosen) angelegt. Bei folgenden Konstellationen kommt er zum Einsatz:

  • Flüssigkeitsansammlung im Gewebe (Ödem)
  • Krampfadern
  • Chronische Veneninsuffizienz
  • Thrombophlebitis (Venenentzündung mit Ausbildung von Blutgerinnseln)
  • Verhinderung von Blutgerinnselbildung
  • Zustand nach Blutgerinnsel in den tiefen Beinvenen
  • Unterschenkelgeschwür (Ulcus cruris, „offenes Bein“)

Die untere Schicht von PureOne Allround besteht aus einer speziellen Polyurethan-Matrix, die auf ein Trägermaterial aufgebracht wurde. Das Material bietet optimale Bedingungen für eine feuchte Wundheilung. Das Pflaster ermöglicht die Aufnahme von Wundflüssigkeit, während essentielle Proteine in der Wunde verbleiben. Das Material ist auch für empfindliche Haut geeignet. Allround ist wasserdicht aber gleichzeitig atmungsaktiv. Durch die kohäsiven Eigenschaften ist ein schmerzloser Verbandswechsel gewährleistet.

Polyurethan / Polyurethane

Bei stärkeren Blutungen falten Sie vor dem Anlegen ein kleines Polster.

Durch ein Druckpolster erreichen sie einen Kompressionseffekt der die Blutung zusätzlich veringert

Pure One bei stärkeren Blutungen
Schritt Nr. 1 Pure One Smooth anlegen

Schritt 1: Gewünschte Länge abrollen

Schritt Nr. 2 Pure One Smooth abtrennen

Schritt 2: Pure One Smooth per Hand oder mit einer Schere abtrennen

Schritt Nr. 3 Pure One Smooth umwickeln

Schritt 3: Um die gewünschte Stelle wickeln, dabei ein Teil des Tapes überlappen lassen

Schritt Nr. 4 Pure One Smooth glatt streichen

Schritt 4: Mit leichtem Druck feststreichen um die Haltekraft voll entfalten zu lassen.

Polyurethan / Polyurethane

Hierzu möchten wir auf ein Zitat von Walter Wigger-Alberti verweisen / Wigger-Alberti et al., J Wound Care 2009; 18(5):208, 210-4

Klinische Studien zeigen eine bis zu 50 % schneller Wundheilung. Die PureOne Polyurethan-Technologie ermöglicht optimale feuchte Wundheilungsbedingungen und einen verbesserte natürliche Wundheilung*: Zellen, die für die Wundheilung erforderlich sind, können sich besser vermehren und wandern. Die Bildung von neuem Gewebe wird optimiert. Dank der Polyurethan-Technologie wird die Wunde gepolstert, dabei ist das Material dünn und flexibel und ist für Wunden in in fast jedem Bereich des Körpers geeignet.
Wigger-Alberti et al., J Wound Care 2009; 18(5):208, 210-4

Die Anwendungsbereiche des Intense Tapes sind extrem vielseitig aufgrund des geringen Gewichts (macht sich bei Leistungssport bemerkbar) und dessen Elastizität. Dadurch biete das Intense Tape eine sanfte bis starke Kompression, je nach Wunsch. Die Flexibilität der Bandage hilft dabei auch die ungünstigsten Stellen des Körpers zu erreichen und einzubandagieren. D.h. also mann muss nicht strikt nach klassischer Bandagiertechnik vorgehen. Verwenden Sie es während des Trainings oder Wettkampfs ohne Einschränkungen im Bewegungsapparat.

15min

Wir empfehlen die Bandage etwa 15 Minuten vor Beginn der Trainingseinheit anzulegen damit sich die Bandage optimal an die Gelenke anschmiegen- und die Klebefläche ihre volle Stärke entfalten kann.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen